Gefahr durch CETA

Ich unterstütze die Klage von Marianne Grimmenstein gegen CETA:

Wasserkaskaden eines kleinen Bergbaches auf der Seiseralm

Nachhaltig bauen – Strohballenhaus mit Bill & Athena Steen from Arizona

Wangelin_JE_114_group picture

Bau eines Strohballenhauses mit Bill und Athena Steen – Seminar in Wangelin – Foto von Jessica Ehlebracht

Die Strohballenwände werden mit Gewindestangen zwischen Fundament und oberem Dach-Ring gepresst – Foto von Jessica Ehlebracht

Foto von Jessica Ehlebracht – Vielen Dank!

Strohnadel zum Durchfädeln der Schnüre durch die Strohballen – Schönes Foto von Heinz Schauß mit Dank verwendet

Stop TTIP – Unterschreiben!

md0341_banner-ttip_150x240_fr

US 2

rom

Hans-Peter Kaul im Tagesspiegelinterview u.a. zum Verhältnis Deutschland-US: Durch kuschen und mitmachen gewinnt man keinen Respekt. Sondern, indem man im Rahmen seiner Möglichkeiten die eigenen Positionen konsequent vertritt und auch den Amerikanern Widerworte gibt. Das sollten sich mal verschiedene deutsche Politiker hinter die Ohren schreiben. … Ich meine damit zum Beispiel die geplante Freihandelszone mit den USA. Ich habe große Sorge, dass sie sich negativ auf Europa auswirkt. Hoffentlich wird die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel deutsche Interessen auch entschlossen wahrnehmen und nicht einfach alles unterschreiben, was die Amerikaner wollen. … “

Ausschnitt aus dem Foto “17. Juli 1998: Der damalige UN-Generalsekretär feiert mit mehr als 100 Delegationen aus aller Welt die Verabschiedung des Römischen Statuts” im Tagesspiegel-Artikel

US

goat_mountain
„Ich sehe für Amerika keine Hoffnung mehr“, sagt er, „Amerika ist ein gewalttätiges, ein schreckliches Land, das seine eigenen Probleme verleugnet.“
Er lässt den Blick schweifen und lächelt – vielleicht nur, weil er in den Regalen den Regenbogen der Edition-Suhrkamp-Bände entdeckt. „Aber eine Gesellschaft, die ihre Probleme verleugnet, ist ebenso zum Untergang verdammt wie eine Familie, die dies tut.”
 
Zitat aus der Rezension zu David Vann: Goat Mountain. in der FAZ

Vanns „Goat Mountain“: Seelenlandschaften wie das eisige Alaska, Auschnitt aus dem Foto von AFP im Artikel

Raketenkuh – Kreativer Widerstand gegen US-Raketen im Hunsrück

raketenkuh

Zum Video des SWF

Ich spreche mich gegen den Einsatz von Drohnen zur Überwachung und zum Kämpfen/Töten aus.

20141004aktionstag-drohnen-logo-deutsch-v01-300x300

Interessanter Literaturhinweise zum Thema DROHNEN:

Kill Decision von David Suarez, Roman, “Technothriller”

Eine Besprechung des Buches gibt es bei der FAZ

 

Salatbewegung

Dies ist ein sogenanntes "Fliessendes Bild", wie ich die Video Paintings nenne. Ich zeichne sie ohne Schwenk, ohne Zoom, ohne Schnitt, ohne Ton auf, sozusagen wie Langzeitfotos.
Zum Bild:
Die Salatblätter bilden einen Mini-Urwald, in dem sich winzige Insekten zurecht finden. Es ist faszinierend, welche Farbintensität und Farbfülle die Salatbilder besitzen.

„Die sogenannte Ohnmacht des Einzelnen ist vielleicht die gefährlichste Illusion, die ein Mensch haben kann.“

Viele Menschen empfinden Ohnmacht gegenüber den gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen. Ohnmacht gegenüber der Finanzmafia, Ohnmacht gegenüber ihren Arbeitgeber/innen, Ohnmacht gegenüber der Verschandelung der Umwelt, Ohnmacht gegenüber den großen Konzernen. Dieses Ohnmachtsgefühl bedingt nur allzu oft, dass die Einzelnen gelähmt und untätig sind und ihre ganz persönliche Verantwortung negieren.

Prof. Dr. Josef Weizenbaum hat hierzu in einem Gespräch über die Verantwortung des Einzelnen gesagt: „Beifügen möchte ich noch, …dass die sogenannte Ohnmacht des Einzelnen eine Illusion ist. Vielleicht die gefährlichste Illusion, die ein Mensch überhaupt haben kann. … Gefährlich ist sie deshalb, weil sie sich erfüllen kann: Wenn man an etwas glaubt, kann das Geglaubte Wirklichkeit werden, auch wenn es nicht stimmt; man glaubt, man sei machtlos und wird dann tatsächlich machtlos.“

Frage: „Es geht Ihnen darum zu beweisen, dass der Einzelne nicht machtlos ist und dass sein Tun von großer Bedeutung für die Welt sein kann.“

Weizenbaum: „Ich will nicht behaupten, dass der Einzelne die Welt ganz und gar verändern und wieder in Ordnung bringen könne, so alleine! Aber er muss sich so verhalten, als ob alles vom ihm abhinge.“

In: Josef Weizenbaum, Kurs auf den Eisberg. Die Verantwortung des Einzelnen und die Diktatur der Technik, München 1987, S. 51, 55 – ein sehr lesenswertes Buch!

Ohnmacht ist oft eine Ausrede

Die Illusion der eigenen Ohnmacht dient allzu oft als Entschuldigung für die eigene Tatenlosigkeit, das eigene Wegschauen und möglicherweise das eigene Mitmachen.

Eine Entschuldigung, die nicht akzeptiert werden sollte. Eine Mittäterschaft und damit Mitschuld bleibt bestehen.

Wenn wir z.B. bedauern, dass die kleinteilige bäuerliche Landwirtschaft immer mehr von Großunternehmen und Massentierhaltung verdrängt wird, mit allen negativen Auswirkungen, dann dürfen wir die Produkte dieser industriellen Landwirtschaft möglichst nicht kaufen, sondern wir sollten Produkte von regionalen Kleinbetrieben bevorzugen, selbst wenn sie einige Cent mehr kosten sollten. Fleisch aus Massentierhaltung sollte tabu sein. Genauso wie Fische aus Schleppnetzfischerei. Wenn wir möchten, dass es weiterhin einen Tante Emma Laden um die Ecke gibt, dann sollten wir dort einkaufen. Und das kleine Café, das kleine Restaurant im eigenen Wohnviertel wird nur dann überleben, wenn wir dort konsumieren statt im McCafé im Zentrum. Statt des Gefühls der Ohnmacht ist es besser, das Gefühl zu haben, dass es in unserer Hand liegt, wie sich die Dinge entwickeln.

OHNE Amazon – Gebrauchsanleitung

ohne amazon banner

Wer ein bißchen nachdenkt und Interesse daran hat, dass es auch weiterhin Buchhandlungen, kleine Verlage und unterschiedlichste Bücher gibt, der sollte OHNE Amazon auskommen! Wer aus Bequemlichkeit und ohne Nachzudenken bei Amazon bestellt, trägt damit zur Unterstützung von dessen Monopolstellung bei und belohnt dessen miese Arbeitsbedingungen und das quasi-erpresserische Geschäftsgebaren gegenüber Verlagen und Autor/innen.

Also besser OHNE Amazon!

Wie geht es? Kleine Anleitung:

Buch im Internet suchen, dazu kann auch die Suchmaschine von Amazon benutzt werden, aber auch die von buch.de, thalia.de, bol.de etc. Dann die nötigen Daten wie Autor, Titel, ISBN-Nummer rausschreiben, zum Telefonhörer greifen und bei der nächsten Buchhandlung das Buch bestellen oder einfach (mit copy and paste) die Bestelldaten in einer Mail an die bevorzugte Buchhandlung senden. Normalerweise ist das Buch am nächsten Tag im Laden und kostet – dank Buchpreisbindung – genausowenig wie im Internetshop. Dann kann man bei der Abholung des Buches noch etwas in den Auslagen stöbern und ein Schwätzchen halten. Falls man keine Zeit hat, selbst das Buch während der Öffnungszeiten abzuholen, dann bringt der Buchhändler es vielleicht sogar ausnahmsweise vorbei?? Vor allem, wenn man ihn oder sie persönlich kennt. Und das empfiehlt sich sowieso. Denn meistens sind Buchhändler ebenfalls interessierte Bücherleser/innen.
Diese Gebauchsanweisung bitte weiter geben, damit sie sich schnell und weit ausbreitet.

Elisa Rodé

Siehe “OHNE Amazon” Website

 

In Antibes im Winter

antibes_portrait

WEITERLESEN »

Bilder von unserer Herbstwanderung vom Vierwaldstätter See über den Brisen (2404), Rotgrätli (2559), Rugghubelhütte und den Walenpfad

brunnihuette_see



WEITERLESEN »

Lügenbasis: Großprojekte und Kriege haben etwas gemeinsam…

Bei Kriegen und Großprojekten geht es um viel Geld – Geld für diejenigen, die bereits viel besitzen, die übrige Bevölkerung zahlt dafür und leidet darunter und lehnt sie daher mehrheitlich ab. Diese Vorhaben basieren deshalb fast immer auf Lügen, denn nur dadurch sind sie in der Öffentlichkeit durchsetzbar.

Hierzu zwei lesenswerte Quellen (Jürgen Todenhöfer und Ida Schillen) WEITERLESEN »

Hansesail – Kostprobe

Dies ist eine 5-minütige Kostprobe eines ca 1-stündigen Fliessenden Bildes, das ich während der Hansesail 2013 aufgenommen habe.

Wanderung im Bliesgau durch das Orchideengebiet bei Gersheim

mai2013 093

Vom Historischen Bahnhof in Gersheim ging es anfangs den Zeichen des Gänseweges nach.


Demo gegen Monsanto

wimpel-artenvielfalt1-300x214

Berlin 25. Mai 2013
Um 14:00-18:30 auf dem Alexanderplatz
http://goo.gl/PrIhQ

Im Saarlandmuseum Saarbrücken

saarlandmuseum 200513