Stadträtin für Jugend, Schule und Sport in Berlin Tiergarten

Stadträtin für Jugend, Schule und Sport in Berlin Tiergarten

1995 wurde ich auf Vorschlag der Fraktion Bündnis 90 / Grüne für 4 Jahre zur Bezirksstadträtin (Dezernentin) gewählt.

Eine sehr aufregende Zeit. Gleich zu Anfang war ich damit konfrontiert, dass der NDR Fälle von Kindesmissbrauch in den norddeutschen Heimen aufgedeckt hatte, in denen auch Tiergartener Kinder auswärts untergebracht waren.

Mit der Kampagne noxno – Für Kinder hat das Tiergartener Jugendamt auf diese und andere Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern reagiert, um bereits im Vorfeld Kinder stark zu machen und vor Übergriffen zu schützen.

Diese Kampagne war mir persönlich sehr wichtig, denn ich wollte nicht erst dann tätig werden müssen, wenn bereits ein Verbrechen geschehen war, sondern möglichst verhindern, dass es überhaupt zu Übergriffen kommt.

Siehe hierzu Ein NEIN wird patentiert und Selbstbehauptungskurse für Kinder bei noxno

Trotz der extrem angespannten Haushaltslage Berlins entstanden mit meiner Unterstützung einige neue Kinder- und Jugendprojekte in Tiergarten, u.a.:

Der Moabiter Kinderhof, eine grüne Oase in der Großstadt, in der Kinder pflanzen, ernten und bauen konnten.

Dünja, ein Mädchentreff für arabische Mädchen.

Der Moabiter Schulgarten konnte durch die Kooperation mit einem freien Träger (Moabiter Ratschlag) gesichert werden.

Siehe auch folgende Artikel über meine Projekte in dieser Zeit:

Eine Bierfahne ist kein sportliches Symbol

Hanfwettbewerb

Die Knabenwiese

Ökologische Sportanlage Neues Ufer

 

Siehe auch die Texte “Richtigstellungen” Maria Callas, Das öffentliche Gelöbnis, Jasmin O und Accent Aigu